Freche Goere

Freche Goere

Nachdem in der vergangenen Woche die Tage doch teilweise schon recht kuehl waren, ist das Wetter noch einmal wesentlich besser geworden. Zum Jahreswechsel haben uns die Wetterfroesche fast 25 Grad und den ganzen Tag Sonne versprochen. Da koennte ich doch glatt wieder einmal ein Neujahrsbad im Meer riskieren. Bei uns im Dorf war uebrigens von dem ganzen Weihnachtsrummel, der jedes Jahr in Hanoi veranstaltet wird, ueberhaupt nichts zu spueren. Einfach herrlich.

Viele Gruesse
Cathrin

Advertisements

Schoene Aussichten

Wochenendwetter

Der Goldene Herbst bringt uns auch in diesem Jahr wieder das herrlichste Wetter, wie in der Vorschau von heute bis Sonntag zu sehen ist. Ich kann es nur immer wieder betonen, dass der Herbst fuer mich die mit Abstand schoenste Jahreszeit in Nordvietnam ist. Dabei ist es in diesem Jahr sogar ungewoehnlich warm, denn mehr als 30 Grad im Oktober gibt es eigentlich nicht so oft. Die Hitze laesst sich aber wesentlich leichter ertragen als im Sommer, weil die Luftfeuchtigkeit viel niedriger ist als im Juli oder August bei aehnlichen Temperaturen.

Leider habe ich im Moment nur sehr wenig Zeit zum Schreiben. Der Job als Lehrerin beansprucht mich doch ganz schoen. Besonders fuer die Unterrichtsvorbereitung geht so manche Stunde drauf. Ich muss mich natuerlich in groben Zuegen an die offiziellen Lehrplaene halten, aber die Kinder bekommen von mir zu vielen Themen auch noch interessante Texte, die eben nicht in den Schulbuechern stehen. Da laeuft dann der Kopierer in der Schule vor mancher Unterrichtsstunde richtig heiss, denn ich benoetige ja fuer drei 8. und die drei 9. Klassen jeweils fast 100 Exemplare.

Zu Hause ist natuerlich auch immer viel zu tun. Frueher hat sich Lan sehr viel um die Kleinen gekuemmert und mir oft den Ruecken frei gehalten. Aber Lan ist ja nun bekanntlich seit fast sechs Wochen mit Misaki in Tokio und ich muss alleine klarkommen. Zum Glueck sind meine Maedels sehr pflegeleicht. Zickereien sind die absolute Ausnahme. Huyền hat die Rolle der Aeltesten ohne grosse Probleme uebernommen und kuemmert sich fast allein um den Garten. In der Kueche teilen wir uns die Arbeit, gehen aber oefter mal auswaerts essen. Trotzdem fehlt mir natuerlich etwas Zeit zum Bloggen. Deshalb wird es hier auch in den naechsten Wochen nicht jeden Tag einen neuen Eintrag geben.

Viele Gruesse
Cathrin

Erfrischung

Nach dem Regen

Nach dem Regen

In der vergangenen Nacht zog der Taifun Kalmaegi ueber Nordostvietnam hinweg. Er ging gegen 21:30 Uhr mit Windstaerken von 9 und 10 in der Kuestenprovinz Quảng Ninh an Land, schwaechte sich aber schnell zu einem tropischen Tiefdruckgebiet ab. So hielt sich der Wind also in Grenzen. Aber die tropischen Tiefs haben es an sich, jede Menge Regen mitzubringen. Am schwersten von Ueberschwemmungen betroffen waren, wie schon beim letzten Taifun vor einigen Wochen mit Quảng Ninh und Lạng Sơn sowie der Hafenstadt Haiphong die Provinzen im aeussersten Nordosten Vietnams. In Lạng Sơn kamen sieben Menschen bei Erdrutschen ums Leben.

Da das Zentrum des Sturmes ein ganzes Stueck noerdlich der Hauptstadt vorbeizog, wurden fuer Hanoi und Umgebung in der Zeit von 2 Uhr bis 8 Uhr nur starke Regenfaelle mit Windstaerken von 8 bis 9 vorhergesagt, nachdem gestern schon die ganzen Nachmittag leichter Nieselregen zu verzeichnen war. Und tatsaechlich regnete es auch fast die ganze Nacht ziemlich stark, ohne aber groessere Schaeden auf den Feldern der Nachbarn und in unserem Garten anzurichten. Der Regen hoerte aber am Morgen genau zu der Zeit auf, wo wir alle Vier zur Schule mussten.

Das war der dritte Sturm dieses Jahres. VietnamExpress zeigt Fotos aus den betroffenen Regionen. Die Taifunsaison dauert noch bis Ende Oktober, in manchen Jahren ging sie auch bis November. Da kann also noch einiges passieren.

Viele Gruesse
Cathrin

Nur leichter Regen im Raum Hòa Bình

Regenzeit

Heute wurde eine Unwetterwarnung fuer einige Provinzen westlich und noerdlich von Hanoi, darunter auch fuer Hòa Bình, herausgegeben. Bis morgen frueh kann es zu schweren Regenfaellen, verbunden mit Sturzfluten und Erdrutschen kommen.

Momentan ist die Lage aber noch recht entspannt. Es regnet zwar seit Mittag, aber die meiste Zeit nur leicht. Trotzdem sind manche der unbefestigten Strassen nur noch mit Muehe passierbar. Spaetestens morgen am Vormittag soll der Regen aufhoeren und bewoelktem Wetter weichen. Puenktlich zum Nationalfeiertag am Dienstag haben uns die Wetterfroesche dann viel Sonne und nur leichte Bewoelkung bei 30 bis 32 Grad versprochen.

Viele Gruesse
Cathrin

Klare Sicht

Blick auf Hanoi

Die Tagestemperaturen haben sich wieder auf vernuenftige Werte von knapp 30 Grad eingependelt. Trotzdem beschraenken sich unsere Ferienaktivitaeten zur Zeit auf Halbtags- oder Tagesausfluege in die naehere Umgebung. Eventuell geht es uebers Wochenende zwei Tage ans Meer. Laengere Touren werden wir aber erst unternehmen, wenn meine Kusine Misaki naechsten Monat hier ist.

Der Blick auf Hanoi ist leider nur selten so klar wie auf dem Foto. Aufgenommen wurde das Bild vom gut 50 Meter hohen Berg Trẩm im Distrikt Chương Mỹ etwa 30 Kilometer suedwestlich vom Zentrum Hanois. Auf dem Huegel befindet sich die sehr sehenswerte Pagode Trăm Gian, die ich vor gut zwei Jahren schon vorgestellt hatte.

Viele Gruesse
Cathrin