Neues Terminal fuer Flughafen Nội Bài

Hanoi Noi Bai - Terminal 2

Nach dreijaehriger Bauzeit wird am 25. Dezember mit dem Flug VN661 von Hanoi nach Singapur das neue Passagierterminal am Flughafen Hanoi Nội Bài in Betrieb genommen. Ab dem 31. Dezember sollen dann alle internationalen Fluege von Vietnam Airlines in dem neuen Gebaeude abgefertigt werden.

Das vierstoeckige Terminal ist das groesste seiner Art in Vietnam und fuer 10-15 Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt. Es ist 996 Meter lang und hat eine Bruttogeschossflaeche von mehr als 139.000 Quadratmetern. Die Gesamkosten des Baues betrugen umgerechnet 645 Millionen Dollar. Etwas mehr als 500 Millionen davon wurden von der Japanischen oeffentlichen Entwicklungshilfe investiert, der Rest von lokalen Partnern aus Hanoi.

Hoffentlich gehoerden damit die chaotischen Zustaende auf dem Flughafen der Vergangenheit an, belegte doch Nội Bài in einer im Oktober veroeffentlichten Rangliste der schlimmsten Flughaefen Asiens den fuenften Platz. Besonders bemaengelt wurden dabei neben der Sauberkeit Probleme mit der Klimaanlage, schlechte Beschilderung und Information sowie zu wenige Sitzgelegenheiten.

Viele Gruesse
Cathrin

Advertisements

Die Zeiten aendern sich – In Vietnam aber oftmals nur langsam

Kreuzung

Schon seit Jahren wird von Touristen immer wieder bemaengelt, dass sie in Vietnam nicht selber Auto fahren duerfen, sondern lediglich ein Auto mit Fahrer mieten koennen. Zum Selbstfahren ist bis heute zwingend ein vietnamesischer Fuehrerschein vorgeschrieben. Voraussetzung dafuer ist u.a. ein laengerfristiges Visum. Die Beantragung dauert ein paar Tage, ist also fuer einen normalen Touristen, der nur zwei oder drei Wochen im Lande bleibt, keine wirkliche Option. Mopeds kann man zwar ueberall mieten, das Fahren ohne vietnamesischen Fuehrerschein ist allerdings eigentlich illegal, wird aber in den meisten Faellen von der Polizei geduldet.

An dieser Praxis soll sich nun etwas entscheidend aendern. Nach Medienberichten wird voraussichtlich ab 1. Januar 2015 der Internationale Fuehrerschein auch in Vietnam anerkannt. Damit koennen sich dann also auch unbedarfte und mit den chaotischen Verkehrsverhaeltnissen nicht so vertraute Touristen ganz legal ins Gewuehl stuerzen und das Chaos auf den Hauptstrassen noch kompletter machen. :p :p :p

Fuer Touristen eher nicht relevant, fuer laengerfristig in Vietnam lebende Auslaender dafuer umso mehr, ist ein Gesetz, das am 1.Juli 2015 in Kraft treten wird. Mit gut 77 Prozent Ja-Stimmen beschloss die Nationalversammlung vor einigen Tagen, dass in Zukunft in Vietnam lebende Auslaender leichter Immobilien, sprich Haeuser oder Wohnungen erwerben duerfen. Das ist zwar auch heute schon theoretisch moeglich, aber die Voraussetzungen, die dafuer gegeben sein muessen, sind so eng gefasst, dass sie kaum jemand erfuellt. Um dem Ausverkauf vorzubeugen, duerfen nach dem neuen Gesetz z.B. in einem Hochhaus nur maximal 30 Prozent der Wohnungen an Auslaender verkauft werden. In Wohnanlagen mit Ein- oder Mehrfamilienhaeusern gelten aehnliche Quoten. Auf einer Expat-Seite bei Facebook wurde allerdings wegen der wohl immer noch vorhandenen Rechtsunsicherheit nur sehr geringes Interesse bekundet. Es ist also wahrscheinlich nicht unbedingt zu erwarten, dass aufgrund der neuen gesetzlichen Regelungen die ohnehin schon hohen Immobilienpreise in Vietnam noch weiter anziehen.

Viele Gruesse
Cathrin

Hanoi Royal City

Touristenalarm

Touristen

In unsere Gegend kommen nur sehr selten Touristen. Die meisten fahren ohne Halt in Lương Sơn durch bis nach Hòa Bình oder Mai Châu. Doch manchmal „verirrt“ sich eine Touristengruppe doch hierher, wandert ein paar Kilometer durch die Reisfelder und macht jede Menge Fotos. Da habe ich den Spiess einfach mal umgedreht. Nachdem sie ihre erste Verblueffung ueberwunden hatten, liessen sie sich gerne fotografieren. Eine nette Begegnung mit netten Menschen aus mehreren Nationen.

Viele Gruesse
Cathrin

Ausbau der Verkehrsinfrastruktur – Neue Autobahnen

Autobahn Hanoi-Lao Cai

Die laengste Autobahn Vietnams zwischen Hanoi und der Provinzhauptstadt Lào Cai an der chinesischen Grenze wird nach Fertigstellung des letzten Teilstueckes am kommenden Sonntag (21.9.) offiziell eingeweiht. Damit verringert sich die Fahrzeit fuer die 245 Kilometer lange Strecke, die auf der alten kurven- und schlagloecherreichen Landstrasse QL70 zwischen sieben und acht Stunden betrug, auf nur noch knapp vier Stunden. Auch die bekannte Touristenhochburg Sapa, die nur eine Fahrstunde von Lào Cai entfernt liegt, wird damit schneller zu erreichen sein.

Man sollte aber immer ein wenig Kleingeld dabeihaben, denn die Strasse ist mautpflichtig. Mit einem PKW zahlt man fuer die gesamte Strecke umgerechnet knapp 12 Euro. Fuer die einzelnen Teilstrecken gibt es insgesamt vier Mautstationen. Die Hoechstgeschwindigkeit liegt auf dem vierspurig ausgebauten Teilstueck der Autobahn zwischen 100 und 125 km/h. Auf dem letzten Teil, der nur zweispurig ist, sind nur 80 km/h erlaubt.

Gestern fand in Hạ Long-Stadt die Grundsteinlegung fuer die neue Autobahn zwischen der Touristenstadt Hạ Long und der Hafenstadt Haiphong statt. Die 25 Kilometer lange vierspurigen Autobahn soll im Jahr 2017 fertiggestellt sein. In Verbindung mit der bereits im Bau befindlichen neuen Autobahm von Hanoi nach Haiphong, die ebenfalls 2017 fertiggestellt werden soll, wird sich die Fahrzeit zwischen Hanoi und Hạ Long von bisher vier auf zwei Stunden halbieren. Aber auch diese Stecke wird dann mautpflichtig sein.

Viele Gruesse
Cathrin

Spekulationen ueber visafreie Einreise nach Vietnam

Touristenalarm

In einigen Reiseforen wurden Anfang des Monats Geruechte verbreitet, deutsche Touristen braeuchten fuer die Einreise nach Vietnam kein Visum mehr. Das liest sich z.B. so:

Ich habe gehört, dass ab August 2014 kein Visum zum Einreisen nach Vietnam nehr erforderlich ist. Es gilt für Deutsche Staatsbürger.

Ein in Vietnam ansaessiger deutscher Reiseveranstalter sah sich umgehend zu einem Dementi veranlasst:

Diese Regelungen sind noch nicht in Kraft.
Es gibt kein gueltiges Gesetz oder eine Richtlinie.
Die ersten Reisenden konnten in FRA nicht an Bord gehen, da sie kein Visum hatten.
Wie naiv sind die denn??

Es ist tatsaechlich so, dass von einer solchen Regelung ueberhaupt noch nicht die Rede sein kann. Im August bat die Nationale Tourismus Administration von Vietnam, die fuer den Tourismus zustaendigen Ministerien fuer Kultur, Sport und Tourismus sowie fuer Verkehr, die gegenwaertige Visapolitik zu ueberdenken und hatte dabei konkret die Buerger von neun Staaten im Visier, fuenf Laender der EU sowie Australien, Neuseeland, Kanada und Indien.

Daraufhin unterbreitete Verkehrsminister Đinh La Thăng Anfang September den Vorschlag, die Visapflicht fuer Touristen aus Frankreich, Deutschland, Grossbritanien, Australien und Indien abzuschaffen. Er erhofft sich davon eine aehnliche Steigerung der Besucherzahlen, wie bei Russen (+30%), Japanern (+10%) und Koreanern (+20%), seit diese fuer 15 bzw. 30 Tage visafrei nach Vietnam einreisen koennen. Ohne Visum fuer maximal 15 bzw. 30 Tage nach Vietnam einreisen koennen zur Zeit auch die Buerger der ASEAN-Staaten und der skandinavischen Laender Daenemark, Norwegen, Finnland und Schweden.

Eine Entscheidung ueber diesen Vorschlag ist aber noch nicht gefallen. So etwas dauert in Vietnam in der Regel sehr lange. Es wird viel debattiert, aber kaum gehandelt. Ich denke da z.B. an die seit sieben oder acht Jahren geplante und versprochene Bootsverbindung zwischen der vietnamesischen Insel Phú Quốc und Sihanoukville in Kambodscha. Auch hier immer wieder viel Laerm um nichts und ausser Reden nichts gewesen. Deshalb bin ich auch eher skeptisch, was neue Visaregelungen betrifft, wenigstens in der naechsten Zeit. Sollten sie aber wider erwarten doch kommen, werden sie sich nur auf rein touristische Aufenthalte von maximal 15 oder 30 Tagen beziehen. Langzeitvisa werden davon nicht betroffen sein.

Ausserdem ist es auch unbedingt endlich einmal noetig, durch schaerfere Kontrollen den Missbrauch von immer wieder verlaengerten Touristenvisa zur Arbeitsaufnahme, besonders von „Besuchern“ aus China, aber auch von Europaeern praktiziert, zu unterbinden.

Viele Gruesse
Cathrin

Die Impertinenz des "Geiz ist geil"

Geiz ist geil Foto: thanhnien.com.vn

Die Onlineausgabe der Jugendzeitung Thanh Niên veroeffentlichte heute einen Artikel ueber ein franzoesisch-polnisches Paerchen, das den in Deutsachland sehr bekannten Slogan Geiz ist geil auf die Spitze getrieben hat. Die beiden 32- bzw. 30jaehrigen Touristen reisten mehrere Wochen lang mit einem Budget von nur 10 Dollar pro Tag durch Vietnam und baten mit einem auf vietnamesisch geschriebenen Zettel, den sie ganz frech auch noch „Special Visa“ nannten, die einheimische Bevoelkerung um Hilfe und Unterstuetzung bei ihrer Reise. Die gleiche erbärmliche Masche sollen sie vorher schon in einigen anderen Laendern abgezogen haben. Und sie sind auch noch stolz darauf! Hier geht es zum Artikel: Foreign travels Vietnam relying on the kindness of strangers

Da verschlaegt es mir doch glatt die Sprache. Fuer Touristen aus dem Goldenen Westen, die die Gutmuetigkeit der Einheimischen ausnutzen, um sich ein paar billige Wochen zu machen, habe ich NULL Verstaendnis. Als Schuelerin habe ich mir mein Reisegeld verdient, indem ich in den Herbst-, Winter- oder Osterferien im Kaufland Regale aufgefuellt habe. Es waere mir nie in den Sinn gekommen, auf Kosten meiner Freunde in Hanoi oder gar auf Kosten fremder Menschen zu leben und zu reisen. Jeder muss sich doch nach seinen eigenen finanziellen Verhaeltnissen richten. Und das schamlose Ausnutzen der Hilfsbereitschaft von Menschen, die garantiert nicht so viel Geld haben wie jemand, der aus Europa kommt, halte ich gelinde ausgedruckt fuer eine Unverschaemtheit. Die beiden haetten mir mal ueber den Weg laufen sollen!

Viele Gruesse
Cathrin