Neues Terminal fuer Flughafen Nội Bài

Hanoi Noi Bai - Terminal 2

Nach dreijaehriger Bauzeit wird am 25. Dezember mit dem Flug VN661 von Hanoi nach Singapur das neue Passagierterminal am Flughafen Hanoi Nội Bài in Betrieb genommen. Ab dem 31. Dezember sollen dann alle internationalen Fluege von Vietnam Airlines in dem neuen Gebaeude abgefertigt werden.

Das vierstoeckige Terminal ist das groesste seiner Art in Vietnam und fuer 10-15 Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt. Es ist 996 Meter lang und hat eine Bruttogeschossflaeche von mehr als 139.000 Quadratmetern. Die Gesamkosten des Baues betrugen umgerechnet 645 Millionen Dollar. Etwas mehr als 500 Millionen davon wurden von der Japanischen oeffentlichen Entwicklungshilfe investiert, der Rest von lokalen Partnern aus Hanoi.

Hoffentlich gehoerden damit die chaotischen Zustaende auf dem Flughafen der Vergangenheit an, belegte doch Nội Bài in einer im Oktober veroeffentlichten Rangliste der schlimmsten Flughaefen Asiens den fuenften Platz. Besonders bemaengelt wurden dabei neben der Sauberkeit Probleme mit der Klimaanlage, schlechte Beschilderung und Information sowie zu wenige Sitzgelegenheiten.

Viele Gruesse
Cathrin

Advertisements

Hanoi kulinarisch – Cửa Hàng Ăn Uống Mậu Dịch Số 37

Restaurant 01

Dieses Restaurant ist kein gewoehnliches Restaurant. Es ist gleichzeitig auch ein Museum.Die Zeitreise fuehrt in die Periode der sozialistischen Plan- und Misswirtschaft in den Jahren nach der Wiedervereinigung, die heute rueckblickend in Vietnam als Thời bao cấp bezeichnet wird. Uebersetzen koennte man das etwa mit Periode der Zuschusswirtschaft oder der subventionierten Wirtschaft.

Restaurant 02Restaurant 03

Diverse Ausstellungstuecke informieren ueber das schwere Leben in der Zeit von den spaeten 1970er bis zum Ende 1980er Jahre, das vor allem von Mangel gekennzeichnet war. Selbst das wichtigste Grundnahrungsmittel Reis war oft knapp und wurde nicht selten mit Maniok gestreckt. Freie Maerkte gab es nicht. Lebensmittel (ausser Gemuese) wurden nur auf Marken verkauft. In Hanoi standen einem Erwachsenen je nach Schwere seiner Arbeit zwischen 13 und 25 Kilo Reis im Monat zu. Kinder erhielten je nach Alter zwischen 5 und 9 Kilo. Auch bei der Fleischzuteilung wurden Unterschiede gemacht. Eine Person mit eher leichter Buerotaetigkeit bekam 300 Gramm im Monat, ein Schichtarbeiter 700 Gramm und ein Polizist 1,5 Kilo. Dazu gab es monatlich z.B. 1 Kilo Fisch, 5 Liter Oel, 1 Liter Fischsauce, 500 Gramm Zucker und ein Stueck Seife, ausserdem 5 Meter Stoff pro Jahr. Selbst Naehgarn und -nadeln wurden nur auf Bezugsschein verkauft. Einem Festtag kam es gleich, wenn zusaetzlich noch ein kleines Stueck Schweinefett ausgegeben wurde.

Speisekarte

Das Restaurant liegt ziemlich versteckt in der Nam Tràng-Strasse im Stadtbezirk Ba Đình in der Naehe des Trúc Bạch-Sees. Geoeffnet ist taeglich von 7 Uhr bis 22 Uhr. Angeboten werden die typischen einfachen Gerichte aus jener Zeit. Auch die komplette Einrichtung einschliesslich Geschirr und Besteck stammt aus den 1980er Jahren. Das Essen von damals gibt es allerdings zu Preisen von heute. Die bewegen sich zwischen 50.000 VNĐ (knapp 2 Euro) fuer gebratenen Kuerbis mit Knoblauch und 110.000 VNĐ (gut 4 Euro) fuer geschmorten Schweinebauch. Der schon erwaehnte Maniokreis fehlt ebensowenig auf der Speisekarte wie suess-saure Fleischbruehe und gruener Tee. Ganz im Stil der damaligen Zeit sind allerdings manche der Gerichte auf der Karte gerade „ausverkauft“. Bezahlt werden muss mit Lebensmittelmarken, die man am Restauranteingang erwerben kann.

Reis mit ManiokSuess-Sauer-Suppe

Fuer uns war der Restaurantbesuch eine Reise in eine uns unbekannte Welt, fuer meine Maedels gleichzeitig auch eine lebendige Geschichtsstunde. Besucht wird das Lokal aber ueberwiegend von aelteren Menschen, die in ihren Erinnerungen schwelgen ueber eine Zeit, die hoffentlich nie wiederkommt.

Viele Gruesse
Cathrin

Lebensmittelmarken

Zone 9 heisst jetzt X 98

X 98 - 01

Mitten in der Innenstadt von Hanoi, zwischen den Strassen Trần Thánh Tông und Nguyễn Huy Tự im Stadtbezirk Hai Bà Trưng, gab es bis Ende vorigen Jahres eine Einrichtung, die immer mehr ein vor allem junges Publikum anzog. In fuenf in den 1960er Jahren gebauten leerstehenden Gebaeuden einer ehemaligen Fabrik begann sich unter dem Namen Zone 9 nach und nach, zunaechst mit Duldung und spaeter mit Erlaubnis der Behoerden, eine alternative Jugendszene zu etablieren. Nach einigen Unfaellen in den maroden Haeusern und einem Brand, der sechs Todesopfer forderte, musste die Einrichtung von den Behoerden leider geschlossen werden.

X 98 - 02

Jetzt ist Zone 9 an einem neuen Standort und mit neuem Namen zurueck. Die Cafés, Bars, Restaurants, Boutiquen, Ateliers und Aussellungsraeume des alternativen Kunst- und Kulturprojektes befinden sich nun in der Hoàng Cầu-Strasse im Stadtbezirk Đống Đa in zwei durch Treppen miteinander verbundenen ehemaligen Fabrikgebaeuden. Die grosse Einweihungsparty findet am kommenden Freitag statt. Mehr Fotos gibt es hier: Cận cảnh khu tổ hợp ăn & chơi X98 ngày đầu khai trương

Viele Gruesse
Cathrin

X 98 - 03 Fotos: kenh14.vn